Das Leben der Blattläuse in meinem Garten gibt es jetzt als Comic. Hier bestellen.

Donnerstag, 29. November 2012

Am Anfang war das Gras

Rasensamen bilden den Anfang aller blühenden Gärten.
In der Schweiz entstehen jedes Jahr rund zwanzigtausend neue Gärten. Mindestens einer für jedes Mehr- oder Einfamilienhaus. Die Geburt dieser grünen Oasen vor der Haustür läuft alles andere als romantisch ab. Gärten werden nicht von göttlicher Hand geformt, sondern von einem Bagger mit brachialer Gewalt hingeworfen. Zuerst klatscht er mit Geröll und Lehm Hügel und Böschungen hin und danach, wenn die grundsätzlich Form stimmt, deckt er die Wunde in Mutter Erde mit dem zuvor aufgesparten Humus ab.
Aber statt einer Oase, umgibt nun eine Wüste aus schwarzer Erde das neue Haus. Im mit Lehmklumpen durchmischten Boden haben die Bauerbeiter Dutzende ihrer Fussabdrücke hinterlassen. Wenn es regnet füllen diese sich zu einem Meer aus winzigen Tümpeln. Die Wüste verwandelt sich in ein ausgedehntes Sumpfgebiet. Wenn die Sonne brennt, verdunstet das Wasser, die ungeschützte Erdoberfläche reisst auf und aus dem Feuchtgebiet wird eine Staubhölle.
Dieses für den zukünftigen Bewohner unbefriedigende Spiel der Extreme setzt sich fort, bis der letzte Storen montiert und die letzte Steinplatte hinter dem Haus verlegt ist. Dann erst taucht der Landschaftsgärtner auf und haucht dem Brachland das erste Leben ein. Mit einigen lässigen Handbewegungen streut er Rasensamen auf die Erde. Das scheint auf den ersten Blick banal und unbedeutend, aber erst die Anwesenheit des Grases macht die Wüste für andere Lebewesen bewohnbar. Das Gras –  so klein es auch ist – spendet Insekten oder Spinnen Schatten und bietet Schutz vor dem Wind. Durch sein Wachstum schafft es neuen Humus, der als Nahrung für winzige Bodentiere dient. Ferner halten seine Wurzeln das Bodengefüge zusammen und verhindern, dass der nächste Starkregen die Erde wegspült. Gras bildet also das Grundgerüst, auf dem die einstige Gartenoase steht.

Kommentare:

  1. heute entdeckte ich deinen Blog und ich möchte die gerne verlinken,
    Deinen bericht zum Gras würde ich gerne noch ergänezen, denn nur Rasen auf den verfestigten , verdichteten Boden zu sähen kann, sehr frustig enden,
    ich habe gelernt erst den Boden mit Gründüngung zu begrünen, so wurzeln Lupinen oder Sonnenblumen metertief und lockern die Bodenkrume für das Bodenlebewesen. - baktetirenschließen die Nährstoffe auf , die z. B die Legominosen produzieren...
    Und erst waschsen die Wurzeln dann das Grün und die brauchen gute Startbedingungen
    bei mir gibt es nur sehr kurze Zeit mal einen nakten Boden
    Frauke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Frauke
      Ja gerne, verlink mich ruhig!
      Danke und Grüsse

      Löschen
  2. Huhu! Geht's hier noch weiter? Hab Dich auch mal in meine Blogroll aufgenommen... ;)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...